dat weltberühmte Männergebiet im turbulenten Stadtteil Sankt Pauli ist fast so bekannt wie die Reeperbahn. Gerade mal büschen über 60 Meter lang, aber ist Hamburchs sündigste Meile und somit ein originaal Hamburg. Hier sind Deerns nicht erwünscht, es sei denn sie arbeiten hier, tschä und dann sitzen sie im Fenster und lassen sich von den Jungs anquatschen und und und.

Herbertstrasse-um-1900

Quelle: Sankt Pauli Archiv

Seit 1934 sind an beiden Strassenenden Absperrungen aufgestellt, damit Kieken von aussen einfach nicht möglich ist. 1970 hat man zusätzlich Schilder aufgebammelt, wo mit bannig grooten  Buchstaben zu lesen ist:

Frauen und Minderjährigen ist der Zutritt nicht gestattet

Hier möchte Man(n) nämlich privat sein. Rein rechtlich betrachtet, ist die Herbertstrasse ein öffentlicher Weg, dennoch würde ich den neugierigen Mädels dat Luschern nich empfehlen. Die Edeldamen werden schnell mucksch und reagieren schon mal mit einer Wasserbombe.
00Übrigens: Die bekannteste Prostituierte und Domina war Domenica, fast 20 Jahre lang war hier ihr Arbeitsplatz.

Alls klar?